Büroangestellter gelyncht, weil er „Last Christmas“ sang!

Berlin/Charlottenburg – Schreckliche Szenen spielten sich gestern in einem Berliner Bürokomplex nahe des Funkturms ab.

Es war gegen 7 Uhr, als Harald S. seinen Arbeitsplatz in einem Großraumbüro betrat. Der leitende Angestellte, unter seinen Kollegen als Frohnatur bekannt, hatte wie zumeist ein fröhliches Lied auf seinen Lippen.polizeiabsperrung

Ein Umstand, der ihm gestern zum Verhängnis werden sollte. Weihnachtlich gestimmt, sang er leise das Lied „Last Christmas“ von „Wham!“ vor sich her. Die absolut falsche Wahl, wie sich bald zeigen sollte.

Da er trotz mehrmaliger Ermahnungen seiner davon genervten Kollegen sein Singen nicht einstellte, sondern stattdessen noch in herausfordernder Art die Lautstärke erhöhte, wollten sie ihn diesbezüglich zurechtweisen.

Hierbei entstand ein Handgemenge, welches alsbald in eine wilde Schlägerei ausartete. Infolgedessen kam es dazu, dass S. stolperte und aus dem geöffneten Fenster im 5. Stock heraus auf den Gehweg stürzte, wo er an Ort und Stelle verstarb.

Die sofort alarmierte Polizei zeigte sich sehr verständnisvoll und legte nach kurzer Lageeinschätzung den Fall als (Zitat) „astreine Notwehrsituation“ zu den Akten. Sodass die an der Auseinandersetzung beteiligten Personen nun lediglich für die Reinigungskosten des Bürgersteigs aufkommen müssen.

Quelle: © Uwe Schlick/Pixelio.de

Quelle: © Karl Heinz Laube/Pixelio.de

 

Diesen Beitrag teilen

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*