Rentnerin musste ihre Katze essen!

Ein Bild aus glücklichen Tagen - Elvis lebt

Komplett eingeschneit – Das Haus von Elfriede Hegendorf

Mitten in Deutschland – Unfassbar!

Elgersburg/Thüringen – Dramatische Ereignisse spielten sich in der 1200-Seelen Gemeinde ab.

Durch die vor  Wochen einsetzenden Schneefälle und den strengen Dauerfrost, wurde die allein lebende Rentnerin Elfriede Hegendorf (78) komplett von der Außenwelt abgeschnitten.

Aufgrund ihrer körperlichen Gebrechen war es ihr nicht möglich, ihr Haus selbst von Eis und Schnee zu befreien. Auch telefonisch konnte sie niemanden um Hilfe rufen, da die Telefongesellschaft den Anschluss wegen Zahlungsrückständen  bereits im Herbst des letzten Jahres abgestellt hatte.

Elfriede Hegendorf war nun vollkommen auf sich allein gestellt. Da sie weder Verwandte noch Kinder hat, die sich im Bedarfsfall um sie hätten kümmern können, wurde ihr der Ernst der Lage schnell bewusst.

Hält sie in Ehren – Alles was von Elvis übrig blieb

Um Heizöl zu sparen, heizte sie nur noch das Wohnzimmer. Und um den Lebensmittelvorrat nicht allzu schnell zu erschöpfen, aß sie nur noch eine einzige Mahlzeit am Tag.

Trotz dieser Einschränkungen versiegten dann Ende Januar ihre Lebensmittelreserven.  So das sie um selbst zu überleben gezwungen war, ihren geliebten Kater Elvis  zu töten und zu essen!

Traute Zweisamkeit – Elfriede Hegendorf und ihr geliebter Elvis

Nachdem die Temperaturen dann Anfang dieser Woche leicht anstiegen, konnte sich Elfriede Hegendorf endlich aus ihrem weißen Gefängnis befreien und in der Nachbarschaft um Hilfe bitten.

Der sofort alarmierte Notarzt bescheinigte ihr einen recht guten Gesundheitszustand, wenn auch an der Grenze zur Unterernährung.

Die traumatisierte Rentnerin wurde vorerst zur Beobachtung in die Helios Klinik Erfurt eingewiesen.

  1. Quelle: WAJWAJ
  2. Quelle: Loliloli
  3. Quelle: Grobian 1967
  4. Quelle: Pschemp

Diesen Beitrag teilen

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*