Endlich da: Dönerbude auf dem Fernsehturm!

Der geschmackvoll gestaltete Eingangsbereich des Fernsehturm-Restaurants

Berlin – Bald ist unsere Hauptstadt um eine Attraktion reicher.

Als letztes Jahr das Restaurant im Fernsehturm einen neuen Pächter suchte, war Cem Osmanoglu nur einer von Vielen, die sich um einen Pachtvertrag für dieses exklusive Objekt bemühten.

Hofft das es bald losgeht – Der neue Pächter Cem Osmanoglu

“ Eigentlich war das mehr so zum Spaß“, wie er uns im Interview sagte. Offenbar glaubte Osmanoglu selbst am wenigsten daran, dass er den Zuschlag erhalten könnte.

Doch nun sind die Würfel gefallen. Und zwar zu seinem Gunsten! Er ist jetzt stolzer Pächter von Berlins höchstgelegenen Restaurant.

Sein Konzept anstatt Kaffee und Kuchen leckeren Döner Kebab für die hungrigen Berlin-Touristen anzubieten, gefiel den Verantwortlichen im Roten Rathaus offensichtlich sehr gut.

Der Fernsehturm, ein Wahrzeichen Berlins – Endlich auch mit vernünftiger Gastronomie

Der überglückliche Geschäftsmann zum Berliner Herold:

„Sicher wir müssen für den Döner 6€ nehmen. Denn die Miete hier oben ist schon heftig. Aber wir haben jede Menge Laufkundschaft. Wenn sich dann in über 300 Meter Höhe der Fahrstuhl öffnet, werden sie gleich von dem herrlichen Duft von leckeren Fleisch und krossen Fritten begrüßt. Da können sie gar nicht anders, sie müssen einfach bei uns kaufen!“

 

Momentan laufen die Umbauarbeiten noch  auf Hochtouren.Wenn alles weiterhin klappt, soll in sechs Wochen Eröffnung sein.Wir halten Sie auf dem Laufenden.

  1. Quelle: Manfred Werner
  2. Quelle: Eaeeae
  3. Quelle: Josep Renalias

 

Diesen Beitrag teilen

3 Kommentare zu Endlich da: Dönerbude auf dem Fernsehturm!

  1. ein restaurant geht raus und ein imbiss kommt rein. ein zeichen wirtschaftlichen aufschwungs in berlin nehme ich an? oder ist in der currywurst zu viel schweinefleisch?

  2. ääähmm…..Wir haben September und nicht April.
    Und selbst dann ist der Scherz mehr als Schlecht.
    Bekommt den Fernsehturm betreibern die Luft da oben nicht?

    „Wenn sich dann in über 300 Meter Höhe der Fahrstuhl öffnet, werden sie gleich von dem herrlichen Duft von leckeren Fleisch und krossen Fritten begrüßt“

    Na lecker! 🙁

    Der Fernsehturm ist für mich gestrichen. Hoffe, dass der „verlockende Duft“ sein Ziel verfehlt und die Besucher für den Fernsehturm fern bleiben.

    Seh schon die Schlagzeilen „höchstes Minarett“

  3. Jacob, Bln-Friedrichshain // 30. September 2010 um 13:49 //

    Es könnte stimmen. Wir waren neulich im Fernsehturm essen, und die Kellnerin hat uns bestätigt, dass es eine Renovierung und einen Pächter-Wechsel geben wird. Namen durfte sie nicht nennen. Aber warum soll es in Berlin kein türkisches Restaurant sein? Wir sind immerhin nach Istanbul die grösste türkische Stadt Europas.

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*