Angriffe auf Polizisten in Berlin

Spielwiese der Gerontenbanden - Der Kurfürstendamm im Herzen der Hauptstadt

Angela Merkel warnt vor rechtsfreien Räumen

+++Die Gewerkschaft der Polizei macht auf zunehmende Gewalt aufmerksam+++

„Es darf in Deutschland keine Viertel geben, in denen unsere Polizei das Recht nicht durchsetzen kann“, sagte Bundeskanzlerin Angela Merkel. „Es kommt vor, dass Beamte vor Banden kapitulieren müssen – laut Polizei sind Angriffe Alltag.“

Berlin/Wilmersdorf – Zwei verfeindete Banden stehen sich gegenüber, mitten auf dem Kurfürstendamm in Berlin, liefern sich Schaukämpfe, bremsen Busse aus. Drei Polizisten versuchen, die Anführer festzuhalten – und sind kurz darauf so umzingelt,
dass sie es nicht mehr schaffen, zu ihrem Wagen zurückzukommen, der zwei Meter entfernt steht.

Absolut machtlos gegen die agressiven Geronten – Die Berliner Polizei hat Angst

Solche Szenen spielen sich laut  Gewerkschaft der Polizei (GdP) in den letzten Tagen immer öfter ab.
Bei den Banden in diesem Fall handelt es sich um die berüchtigten „Wilmersdorfer Witwen“ (WW Berlin) und die verfeindeten Grau Gänse (GG Berlin), die seit einiger Zeit, um die Vorherschaft in den einschlägigen Cafés der Berliner Flaniermeile regelrechte Schlachten auskämpfen.

Dabei wird vor dem Einsatz von Handtaschen, Schirmen, Krückstöcken und sogar Gehhilfen nicht zurückgeschreckt.
Wenn es darum geht, an den letzten warmen Sommertagen im Jahr, einen der begehrten Fensterplätze, direkt am Ku-Damm zu bekommen, sind die Berliner Gangs gnadenlos. Da werden Stühle unter´m Hintern weggezogen, mit gedecktem Apfelkuchen geworfen und Kännchen Kaffee mit Corega Tabs versetzt.

Zu einem Gewalt-Eklat kam es erst gestern wieder, als einem Mitglied der Grau Gänse, auf offener Straße, von vier Wilmersdorfer Witwen die Inkontinenzeinlage „abgezogen“ wurde. Bei dem nun folgenden Rachefeldzug der Grau Gänse kam es dann zu einer offenen Straßenschlacht. Die von Passanten herbeigerufenen Polizisten waren praktisch machtlos, als sich die Mitglieder beider Banden schließlich geschlossen gegen sie wendeten  und sie zwangen vier Flaschen Klosterfrau Melissengeist auf Ex zu trinken. Erst mit einem Großeinsatz und nach Einsatz von Wasserwerfern, war dem Chaos ein Ende zu setzen.
Kanzlerin Merkel warnt nun davor, dass bei steigender Mitgliederzahlen dieser Banden, rechtsfreie Räume entstehen könnten, in denen die Polizei der Gewalt völlig machtlos gegenüber steht.

Quelle: heute.de

Quelle: Pixelio / Peter von Bechen

Quelle: Pixelio / xafia

Diesen Beitrag teilen

1 Trackbacks & Pingbacks

  1. Der Strafverteidiger empfiehlt – 2 | Kanzlei Hoenig Info

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*