Die Pille – Für sozial Schwache bald kostenlos?

Kostenlose Abgabe an sozial Schwache - Die Antibabypille

Bald umsonst – Die Antibabypille für Hartz-4-Empfänger

„untragbar, schamlos und menschenverachtend“

Berlin – Einem internen Strategiepapier des Bundesministeriums für Gesundheit zufolge ist geplant, ab Januar 2011 orale Kontrazeptiva (ugs.: Antibabypille),  von der Zu- bzw. Selbstzahlung  durch Hartz-4-Empfänger zu befreien.

Man verspricht sich durch diese Maßnahme einen längerfristigen Spareffekt. So stehen ab Januar  nächsten Jahres Ausgaben von geschätzt 200 Millionen Euro p.A., möglichen Einsparungen in der drei- bis vierfachen Höhe gegenüber.

„Das Einsparpotential ist unglaublich. Wenn wir jetzt zügig handeln, dann verhindern wir vielleicht, dass die nächste Generation von Sozialhilfeempfängern nachwächst.“ so ein Sprecher des Bundesministeriums für Gesundheit zum Berliner Herold. Und:

„Wir müssen primär an die Zukunft denken. Auch wenn dieses Vorhaben  vorerst nur durch eine höhere Neuverschuldung finanzierbar ist, so nimmt die Belastung mit dem Einsetzen des zu erwartenden Geburtenknicks, bei  dieser perspektivlosen Personengruppe, schlussendlich ab.“

 

Mit den Vorwürfen der Opposition konfrontiert, dieser Vorschlag sei:

untragbar, absolut schamlos und menschenverachtend“

sagte man uns nur:

„Ich verstehe ihre Einwände nicht. Es steht doch jedem bedürftigen Bürger vollkommen  frei, dieses kostenlose Angebot zu nutzen. Sie müssen schon verstehen, dass wir perspektivisch denken müssen.“ Und: „Es besteht doch schließlich kein Einnahmezwang…“


Quelle: joho345

Quelle: Matthew Bowden

Quelle: fdp nds


Diesen Beitrag teilen

3 Kommentare zu Die Pille – Für sozial Schwache bald kostenlos?

  1. Euthanasie ist das !!!

  2. Das ist nicht nur Euthanasie – das ist glatter Völkermord!

    Denn der wirtschaftliche und soziale Druck auf sozial Schwache ist so hoch daß er einem Zwang zur Einnahme von Kontrazeptiva gleichkommt – vor allem wenn diese kostenlos zur Verfügung stehen. = Völkermord unter Nutzung statistischer und sozialpsüchologischer Tricks.
    (Wahrscheinlich glauben die Urheber dieser Infamie, unter gefinkelten Juristen Schützenhilfe zu erhalten…)

    Es wäre nur wünschenswert, wenn der Berliner Herold Ross und Reiter namhaft machte, denn bezüglich dieser Aussage ist ein Strafantrag, bzw. mehrere Strafanträge gegen die Urheber dieser Politik unerläßlich.
    Diese Aussage und alle Maßnahmen, die in diese Richtung zielen (auch wenn diese nicht ausdrücklich so konkret als Ziel angegeben wird) erfüllen gleich eine ganze Reihe schwerster Straftatbestände.
    (Planung von Völkermord, Nötigung, Verbrechen gegen die Menschlichkeit (u.a. auch weil institutionell begangen!, verfassungsfeindliche Sabotage (Verfassungsorgane dürfen nicht ihrem bestimmungsgemäßen Zweck entzogen un damit unbrauchbar gemacht werden – es ist aber nicht Aufgabe eines Moinisteriums Familien und Bevölkerungsteile in das Aussterben zu treiben – dies ist undiskutierbar(!) ein klarer Mißbrauch staatlicher Macht und ein Frontalangriff auf das Grundgesetz!)
    Es ist schlichtweg unfaßbar, daß sich jemand 66 Jahre nach dem Dritten Reich derartige Gedankengänge erneut wagt.
    Hier ist mit der ganzen Härte des deutschen und des internationalen Strafrechtes vorzugehen.

    Schon die Planung eines solchen Unterfangens stellt ein Verbrechen gegen die Menschlichkeit dar!

    Großen Dank an den Berliner Herold, diesen Vorgang aufgedeckt zu haben!

    Hella

  3. Liebe Hella,

    gern hätten wir Ihnen persönlich geantwortet. Da dies Aufgrund einer fehlerhaften E-Mail-Adresse nicht möglich ist, kurz zur Erläuterung:

    Bei diesem Beitrag handelt es sich wie bei (fast) allen Beiträgen lediglich um Satire!

    Glücklicherweise ist das oben beschriebene Szenario (noch) undenkbar.

    Mit freundlichen Grüßen
    Wilhelm Voigt

1 Trackbacks & Pingbacks

  1. Aufgelesen und kommentiert 2010-09-12

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*