Tierzählung in Bayern

Ein Pionier der materie - Alfred Brehm

Schmetterlinge, Fische, Bienen – sie alle bekommen in Bayern ihren eigenen genetischen Barcode. Damit wollen die Forscher erstmals genau erfassen, wie viele Arten es gibt, um sie besser schützen zu können.

In Bayern führen Forscher nun eine, europaweit einmalige, Tierzählung durch. So sollen zum ersten Mal genaue Zahlen über das Vorkommen der gemeinen Flugeidechse veröffentlicht werden. Auch der, zahlreich vorkommende Maaß-Geier, die Brez´n Schluse und der fast ausgestorbene Radi-Ator sollen gezählt werden.

Außerdem will man sich endlich Klarheit über die Populationen von Drecksäuen, Hodenjodlern, Blödbackenhörnchen und Wies´nkotzern verschaffen.

Quelle: commons.wikimedia

Diesen Beitrag teilen

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*