Verrückter Computerfreak baut Hollywoodstars aus Mett und Sülze nach

+++Meet and Greet mit Stars aus Fleisch und Blut+++

megan-fox-in-einem-schwarzen-kleid

Verblüffend: Sieht täuschend echt aus – Megan Fox

Mettmann – Derzeit sorgt ein Computerspezialist aus Nordrhein-Westfahlen bei den Schönheiten Hollywoods für ein flaues Gefühl in der Magengegend, denn Herbert M. (Name von der Redaktion geändert) hat einen Weg gefunden, Hollywoodschönheiten mittels des innovativen 3D-Druckverfahrens selbst herzustellen.

Die neben dem Computerequipment erforderlichen Zutaten wie Mett, Blut, Sülze, Knochen, Schweinefüße, Leber und Kuhaugen besorgt sich M. ganz frisch direkt im Schlachthof. Die für das Oberflächenfinish erforderlichen Schminkutensilien ersteht er einfach im Drogeriemarkt.

Anschließend wird der 3D-Drucker mit einem Scan des betreffenden Stars programmiert. Dann kommen noch Make-up, Wimperntusche, Lippenstift usw. hinzu. Abschließend wird der Drucker mit dem erforderlichen Hauptbestandteil – den fleischlichen Zutaten – gefüttert.

Wenige Stunden nach Start des Druckvorgangs (etwa 5-6 Stunden, je nach Konfektionsgröße der Vorlage) ist dann eine optisch nahezu identische Kopie des jeweils von ihm einprogrammierten Sexidols fertig.

Für nur 50 Euro pro angefangener halbe Stunde können Interessenten täuschend echt wirkende Nachbildungen, unter anderem von Angeline Jolie, Scarlett Johansson und Megan Fox, hautnah erleben oder (gegen Aufpreis) sogar für ein Meet and Greet buchen.

Ein Aspekt macht M. jedoch noch sehr zu schaffen, nämlich die Haltbarkeit seiner Kreationen. Diese beginnen derzeit, trotz der Zugabe von Formalin und Chanel N° 5, spätestens nach 14 Tagen damit, ziemlich streng zu riechen.

 

© Pic 1/Pixabay/ CC0/Pic 2 By lukeford.net/CC BY 2.5/via Wikimedia Commons

Diesen Beitrag teilen

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*